Dieser Browser wird nicht unterstützt!

Unsere Seite unterstützt ausschließlich aktuelle Versionen der gängigen Browser (Chrome, Firefox, Safari und IE Edge). Bei der Nutzung älterer Browser (IE9, Ie10, IE11) können wir die volle Funktionalität dieser Website leider nicht sicher stellen.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser!

Sie bekommen diesen Hinweis fälschlicherweise angezeigt oder haben andere Fragen? Bitte schreiben Sie uns unter Angabe Ihres Browsers (inkl. Versionsnummer) eine kurze E-Mail an info_at_freiewaehler-dresden.de und wir versuchen Ihnen so schnell wie möglich zu helfen.

DIESER BROWSER WIRD NICHT UNTERSTÜTZT! Diese Webseite könnte fehlerhaft angezeigt werden!
FREIE WÄHLER - Kandidat Andreas Hofmann / HAPPY VIBES

Aktuelles / Nachrichten

FREIE WÄHLER: Kunstraub in den Staatlichen Kunstsammlungen stellt Fragen – Konsequenzen nötig

26. November 2019

FREIE WÄHLER-Chef Große: Sachsen wurde bestohlen und hat sich blamiert

Landesvorsitzender Steffen Große: „Nach dem ersten Schock stellen sich Fragen. Was zum Dresdner Kunstraub bisher bekannt wurde, lässt stark an den notwendigen Sicherhheitsmaßnahmen zweifeln. Nicht nur in Dresden. Sachsen wurde nicht nur bestohlen. Sachsen wurde blamiert. Warum ging keine Alarmanlage los, als an Gittern gesägt wurde? Warum gab es keine einbruchgesicherten Fenster in den unteren Etagen? Warum ging kein Alarm nach Glasbruch los? Wer hat da am Geld gespart? Reichen zwei Sicherheitsleute für den Riesenkomplex, die sich das ganze Treiben auch nur anschauen dürfen? Mit Aufnahmen, die jeder Amateur mit besseren Bildern hinbekommen würde?! Warum wurde Dresden nach der Flucht der Ganoven nicht an den Ausfahrten kontrolliert? Was hat die Direktion der Kunstsammlungen bisher an Forderungen gegenüber der Bauverwaltung aufgemacht? Woran sind Nachbesserungen gescheitert? Für die bisherigen Missstände muss jemand Verantwortung übernehmen. Wer leiht uns künftig noch Kunstgegenstände angesichts der blamablen Sicherheitsvorkehrungen? Der Schaden für Sachsen ist größer als der Schmuckwert.“